Cinematic Framing reflects the open structures of Lina Bo Bardi’s architecture and transfers them into an arrangement of transparent and opaque elements.

Kellndorfer examines the graphic qualities, the intersection of architecture and landscape, the transformations of light and the movements between inside and outside in Brazil’s architecture, a place of the continuation of Modernism. On thin, stilted columns, casa de vidro protrudes in a jungle-like garden. Like a vitreous screen, the glass front reflects how the almost uncanny vegetation slides into the image.

n the exhibition, “real space” and “image space” are interrelated. Kellndorfer’s photograph Tree House, taken at the exterior of the Casa de Vidro, shows the pattern of the building burnt as a silk-screen print in glass. What happens when the photographic image of the glass house returns in real glass?

The vitreous silk-screen is positioned freestanding in front of the real façade carried by the concrete pedestals Lina Bo Bardi designed for her first exhibition concept at MASP in 1968.

This scenario is flanked by two glass sculptures put at the inner faces of the atrium. Dichroitic glasses, and in their middle a small vitreous silk-screen – shot exactly where the sculptures are positioned – generating flickerings of light, complementary colors, reflections and shadows. The sculptures are like two lenses, creating a multitude of filmic light movements, shadows and colors, analogous to the inner life of a kaleidoscope reversed to the outside. “Lichtbilder” are evoked according to the movements of the viewer and the alterations of the natural light focusing on the cinematic aspect, the dialectics of filmic sequences and the distilled frame.

Kellndorfer’s intervention into the private space of Lina Bo Bardi finds a concise continuity in a monumental textile, 350x700 cm, woven from the photographic image of an indoor window curtain, almost covering the back wall of the atrium. The silk-screen prints on glass and the “large curtain” become part of the space, generating architecture within the architecture. Through the degree of the prints, transparency and opacity are evoked, a play with in- and exteriors, the window as frame and prospect. 


Cinematic Framing reflektiert die offenen Strukturen von Lina Bo Bardis Architektur und transferiert diese in ein Gefüge aus transparenten und opaken Elementen.

Was passiert, wenn die Wiederkehr der fotografischen Ansicht von Glasarchitektur im realen Glas erscheint? Die Fragilität und Verletzlichkeit der „Casa de Vidro“, Linas eigenes in den 50er Jahren erbautes Wohnhaus, ist Gegenstand der bildnerischen Recherche und zugleich auch der Ort, an dem die aus dieser Recherche hervorgegangenen Arbeiten in Szene gesetzt werden.

Die von Kellndorfer gemachte Aufnahme der Außenansicht der Casa de Vidro wird gerastert und als Siebdruck ins Glas gebrannt. Der gläserne Siebdruck „Tree House“ wird freistehend vor der realen Fensterfront im Innenraum der Casa positioniert, der Raum wird durch die Positionierung des Siebdrucks auf sich selbst reflektiert.

Flankiert wird dieses Szenario von zwei Glasskulpturen aufgestellt jeweils an den zwei Innenseiten zum Atrium. Dichroitische Gläser und in deren Mitte ein gläserner Siebdruck – exakt an der Stelle aufgenommen an der die Skulptur jetzt steht – erzeugen ein filmisches Flirren aus Licht, Spiegelungen, komplementären Farbspielen und Schattenwürfen. Die Glasskulpturen sind wie zwei Linsen. Entsprechend der Bewegung des Betrachters und der Veränderung des Lichts generieren sich „Lichtbilder“, der cinematographische Aspekt, die Dialektik von cinematographischen Abläufen und dem destillierten Einzelbild. Außen, auf der Rückwand des Atriums ist ein Stoff drapiert, dessen Gewebe aus dem photographischen Motiv eines der realen Vorhänge im Innenraum der Casa besteht.

Die gläsernen Siebdrucke und der „große Vorhang“ werden Teil des Raums, generieren Architektur in der Architektur, Transparenz und Opazität. Die vier Arbeiten erzeugen eine Ambivalenz durch Überlagerung von fotografiertem und realem Ort, es entsteht ein verwirrendes Changieren zwischen Verdecken und Zeigen. Wie sich Architektur und Landschaft durchdringen, die Besonderheit des Lichts, wie sich unter dem Einfluss des Brasilianischen Klimas die Grenzen von Innen und Außen verschieben und in Bewegung geraten.

.

news
works
archive
texts
contact

Cinematic Framing, Casa de Vidro, São Paulo 2015

back to images

VERONIKA KELLNDORFER